Tolles Signal für die Reife der Gesellschaft

Erst vor 2 Tagen (28.06.) jährten sich die „Stonewall“-Aufstände zum 48. Mal. Der CSD erinnert an den ersten bekanntgewordenen Aufstand von Homosexuellen gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street. In den frühen Morgenstunden des 28. Juni 1969 fand in der Bar Stonewall Inn ein Aufstand statt. Eine beeindruckende Wegstrecke liegt seither hinter lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen. Denkt man länger über die persönlichen Schicksale, die emanzipatorische Leistung und die errungenen Erfolge nach, bleibt Stolz und Rührung nicht aus, treibt es einem von der schieren Wucht der Ereignisse die Tränen in die Augen. Dass 2017 gleich mehrere wegweisende Entscheidungen getroffen werden ist zutiefst beeindruckend. Neben der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare beschloss der Deutsche Bundestag ja erst vor wenigen Tagen die Aufhebung der Urteile nach dem § 175 und legte den Grundstein für eine Rehabilitierung der Menschen, die unter diesem Unrechtsparagrafen litten.
Das die CDU heute den Fraktionszwang aufgehoben hat, ist ein wahltaktisches Manöver. Frau Merkel hatte nicht plötzlich ein anderes Bauchgefühl, wie man ja auch ihrer Abstimmung sieht, sondern wollte den Linken, der SPD, Grüne und der FDP ein Programmpunkt für die Bundestagswahl streichen. Es ist nicht Frau Merkels Verdienst, sondern der Verdienst des jahrelangen Kampfes der Community, der CSD-Vereine die immer und immer wieder darauf drängten nicht weiter benachteiligt zu werden. Niemand wird etwas weggenommen, sondern der Demokratie wird gestärkt, gerade in der heutigen Zeit.

Eine längst überfällige Entscheidung, die die Bevölkerung schon längst zustimmte ist nun Wirklichkeit geworden.

Andere Länder schaffen die rechtliche Gleichstellung der LSBTTIQ-Community allerdings würdevoller.

Das nun einige Unionsabgeordnete den Gang zum Bundesverfassungsgericht gehen, gilt es weiter zu kämpfen. Noch einige Baustellen gilt es zu meistern.
Es ist nun nicht so, dass die CSD-Vereine keine weiteren Forderungen haben, es gibt noch zahlreiche weitere Forderungen, die angegangen werden müssen: die einfache Namens- und Personenstandsänderung bei Trans- und Intersexuellen (Neufassung des Transsexuellengesetzes), ein bundesweiter Aktionsplan für Vielfalt und Akzeptanz und gegen Homo- und Transphobie, ein Ende des Verbots der Blutspende für homo- und bisexuelle Männer, die vollständig diskriminierungsfreie Rehabilitierung der nach § 175 verurteilen Männer und weiteres mehr…

Leute wie Erika Steinbach, deren letzte Rede es heute Gott sei Dank war, die die Ehe für Alle in Facebook vergleicht mit der Heirat eines indischen Mädchens mit einem Hund gehören der Vergangenheit an.

Es ist nicht nur für die Community ein Grund zum Feiern, es ist auch ein Gewinn für die Demokratie.

Kategorien: Allgemein

0 Gedanken zu „Ehe für alle“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Allgemein

CSD in Konstanz

Am Samstag, 15.07.2017 waren wir auf dem CSD in Konstanz. Es war nicht nur grenzüberschreitend – der CSD startete auf Schweizer Seite – sondern auch emotional sehr anspruchsvoll. Das Motto „Liebe an allen Ufern“ traf Weiterlesen …

Allgemein

CSD Karlsruhe

Am Pfingstsamstag gingen es auf die Straße. Unter dem Motto „Bunte Liebe statt brauner Hass!“ Weitere Infos findet ihr auf der offiziellen Website: http://www.csd-karlsruhe.de